Deutsch-Japanischer Austausch 2018-2

Zu Beginn der Sommerferien, startete wieder eine Gruppe vom Turngau Ulm zum Sportjugendaustausch nach Japan. Aus allen Ecken des Turngaus, sprich vom TV Merklingen, VfL Munderkingen, SV Sulmetingen und vom SSV Ulm 1846 setzte sich die Gruppe von 8 Jugendlichen und einem Gruppenleiter zusammen. Viele davon haben im vorhergehenden Jahr schon bei dem Austausch mitgemacht und selbst Japaner bei sich zu Hause aufgenommen. Andere kannten den Austausch bereits aus begeisterten Berichten von Teilnehmern aus vorherigen Jahren. Jedes Jahr findet dieser Austausch zwischen der japanischen Sportjugend, der JJSA und der deutschen Sportjugend, der dsj statt, der es Jugendlichen ermöglicht für knapp drei Wochen nach Japan zu reisen.

Nach einem 11-stündigen Flug landeten alle wohlbehalten in Osaka und genossen zunächst zusammen ein zweitägiges Zentralprogramm bei Kyoto. Dabei besuchten wir unter anderem den goldenen Tempel und einen Schrein in der alten Kaiserstadt. Im Anschluss folgte das sogenannte Regionalprogramm. Für jeweils 4 Nächte besuchten wir 3 Städte in unterschiedlichen Präfekturen. Die Sportjugenden vor Ort organisierten dort unser Programm und sorgten für die Unterbringung in Gastfamilien.

Unser erstes Ziel war dabei die Stadt Odate in der Präfektur Akita. Dort wurden wir vom Bürgermeister und unseren Gastfamilien herzlich empfangen. Wir besuchten einen Tempel und durften unsere erste Teezeremonie miterleben. Außerdem konnten wir selbst japanische Blumenkunst (Ikebana) gestalten. Es folgte die Teilnahme an einem klassischen japanischen Judotraining und auch die Einblicke in das bei uns unbekannte Kendo und Iaido  waren sehr beeindruckend. Im Gegenzug haben wir eine Turnstunde für Grundschüler vorbereitet und ihnen neue Übungen gezeigt. Am Familientag gestalteten unsere Gastgeber individuell für die Teilnehmer interessante Ausflüge und Aktionen.

Zweite Station war die Stadt Yamada in der Präfektur Iwate. Dort durften wir zunächst in einem Tempel die Zen-Meditation praktizieren. Wir besuchten das örtliche  Walmuseum und machten Marinesport, in dem Kayak- und Jetskifahren sowie Standup Paddeling mit inbegriffen waren. Ebenso durften wir „Bananaboat“ fahren und das Ganze am herrlichen Sandstrand einer in der Meeresbucht gelegenen Insel. Am Abend lieferten wir unseren Beitrag zum gemeinsamen Essen in dem wir selbst gemachte Käspätzle herstellten. Am Gastfamilientag hat ein Teil von uns ein Festival besucht und andere eine große buddhistische Statue besichtigt. 

Dann ging es zur letzten Station, der Stadt Itayanagi in der Präfektur Aomori, die für ihre vielen und leckeren Äpfel bekannt ist. Dort haben wir selbst Apfelkekse gebacken und haben viel über die Apfelindustrie dort erfahren. Außerdem durften wir zusammen mit Grund- und Oberschülern Fußball und Softball spielen. Mit einer der Gruppen fand dann auch nochmals eine Diskussion zu dem vorgegebenen Jahresthema statt. Nach einer von uns vorbereiteten Einführung wurden die verschiedenen Erfahrungen zu Inklusion im Sport ausgetauscht. Es zeigten sich uns dadurch auch die Unterschiede im Schul- und Sportsystem der beiden Länder. Außerdem entspannten wir jeden Tag in einem Onsen (eine öffentliche heiße Quelle). Am letzten Abend in dieser Stadt besuchten wir ein traditionelles japanisches Sommerfestival mit riesigen Laternen aus Papier.

Den Abschluss der Reise bildete ein kurzer Aufenthalt in Tokyo. Hier standen Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus, mit spektakulären Rundblick, der Tokyo Tower, das Hard Rock Cafe und der Besuch des Shinjuku Gyoen National Garden auf dem Programm. Am Abschlussabend fand die traditionelle Sayonaraparty statt. Alle Gruppen durften nochmals ihre einstudierten Vorführungen zeigen und in mehreren Reden wurde die Bedeutung des Austauschs hervorgehoben. Danach ging es, nach einer sehr schönen Zeit, für alle wieder zurück nach Deutschland. Unser Dank gilt auf jeden Fall den Betreuern vor Ort, die ein tolles Programm für uns auf die Beine gestellt haben und sich stets um unser Wohl bemüht haben. Genauso danken wir den Gastfamilien, welche uns so herzlich aufgenommen haben und uns am japanischen Familienleben teilnehmen ließen.

Uwe Mayer

weitere News

Ulm wird zur Kinderturn-Hochburg

Vereinsvertreter begrüßen rund 70 Kinder beim Tag des Kinderturnens in der Riedlen-Turnhalle in Donaustetten. Zwei Stunden Toben, Springen, Laufen,...

Weiterlesen

Die Turn-Elite kommt nach Ulm

Am 11./12. Mai wird der SSV Ulm 1846 der Gastgeber für den zweiten Bundesligawettkampf in dieser Saison in der Ulmer Kuhberghalle sein. 24...

Weiterlesen

Rope Skipping - Württembergische Einzelmeisterschaften 2019

Am Sonntag, den 24. Februar 2019, fanden die Württembergischen Einzelmeisterschaften im Rope Skipping in Künzelsau statt. Der TSV Blaustein trat mit...

Weiterlesen