Beste Stimmung beim 55. Sommerzeltlager

Am 30. Januar startete wie üblich die Anmeldung für die beiden Sommerzeltlager des Turngau Ulm. Nachdem im letzten Jahr aufgrund der Corona-Situation die Teilnehmeranzahl pro Lager auf 50 Kinder beschränkt war, konnte das Zeltlager dieses Jahr in Schelklingen wieder komplett ohne Einschränkungen stattfinden. Das Angebot wurde super angenommen und beide Zeltlager waren voll besetzt.

Der komplette Auf- und Abbau stemmte das 32 köpfige Team inklusive einigen ehemaligen Helfern in jeweils knapp zwei Tagen. So dass pünktlich zum Eintreffen der ersten Kinder, der Lagerplatz wieder in seiner ganzen Pracht erstrahlte.

Erlebniszeltlager

Mit der neuen Lagerleitung Nadja Fleiner starteten die 116 Kinder, 12 Betreuer und 5 Lagerhelfer bei schönstem Wetter in die Zeltlagerwoche. Unter dem Motto „Zirkus“ konnten die Teilnehmer in verschiedenen Suchspielen und Rätseln über die ganze Woche verteilt Hinweise für das Wiederfinden der entlaufen Tiere erspielen. So wurden beispielsweise beim „Exitgame“ Suchplakate gemalt oder im Waldspiel hilfreiche Tipps bei den Clowns verdient.

Selbstverständlich durfte auch in diesem Jahr die Ausbildung zum „Zela-Pro“ (Zeltlager-Profi) nicht fehlen. Hierbei konnte an verschiedenen Stationen das kleine 1x1 des Zeltlagers erlernt werden.

Nach den 7 Tagen Zeltlager, haben alle Kinder den Lagerplatz müde, aber mit einem Lächeln auf dem Gesicht wieder verlassen. Die Nachtwanderung mit der Fühlstation im Wald, das Singen am improvisierten Lagerfeuer oder der Jahrmarkt mit anschließender Disco, sind nur einige der tollen Highlights der Woche.

Abenteuer-Zeltlager

Das 18 köpfige Team mit der neuen Lagerleiterin Alina Knoll begrüßte in diesem Jahr knapp 90 Kinder im schönen Längental in Schelklingen. Die Freude war in diesem Jahr besonders groß, da ein ganz normales Zeltlager ohne Einschränkungen und Coronaregeln stattfinden konnte. Altbekannte Aktivitäten wie die Radtour nach Blaubeuren oder der Ausflug ins Allmendinger Freibad standen auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein kämpften die Kinder zeltweise auch in diesem Jahr um den goldenen Hering: Ein Pokal den es im Laufe der Woche zu erobern gilt. Die Klassiker wie die Lagerolympiade, das 50-Zettelspiel und das Waldspiel waren ebenfalls wieder ein voller Erfolg. In diesem Jahr wurde zum ersten Mal ein Spike-Ball Turnier ausgetragen. Doch nicht nur die Kinder, auch die Betreuer spielten um den ersten Platz. Auch der Casinoabend mit anschließender Disco war wie in jedem Jahr ein Riesenerfolg bei den Kids. Eine Lagerhexe konnte am Abschlussabend aufgrund der hohen Brandgefahr leider nicht verbrannt werden. Der Kreativität des Teams waren aber keine Grenzen gesetzt, sodass ein würdiges „Alternativfeuer“ mithilfe von Lichterketten und Solarleuchten gebastelt werden konnte um den Abend trotzdem besonders zu machen.

Dieses Jahr durften wir neu im Team begrüßen:

Als Lagerhelfer:

Max Adam  - TSV Dietenheim

Vom Lagerhelfer zum Betreuer:

Celine Brader – TV Dettingen

Niklas Guter – TSV Dietenheim

Dana Weiß – TV Dettingen


54. Sommerzeltlager des Turngau Ulm

​​​​​​​Zeltlager in Zeiten der Corona-Pandemie

Letztes Jahr musste das Zeltlager aufgrund der Corona-Situation abgesagt werden und somit freute sich das 44-köpfige Team umso mehr auf die diesjährige Lagerzeit.

Im Vorfeld musste die Corona-Verordnung des Landes entsprechend umgesetzt und ein Hygienekonzept erarbeitet werden. Deshalb durften statt der über 100 nur 50 Teilnehmer pro Lager teilnehmen. Um die Hygienevorgaben umsetzen zu können, wurde extra ein eigenes Team geschaffen, dass sich ausschließlich um die anfallenden Arbeiten in der Küche kümmert. Das Geschirr wurde in einem extra angemieteten Geschirrmobil professionell gereinigt und nicht wie in den vergangenen Jahren, von den Teilnehmern händisch in Spülwannen. Die Teilnehmer reisten in verschiedenen Zeitslots bereits mit einem negativen Corona-Test an und wurden nochmals vor Ort mit einem Schnelltest getestet. Das gesamte Team und alle Teilnehmer wurden zwei Tage nach der Anreise erneut mit einem Schnelltest negativ auf Corona getestet. Mit den getroffenen Maßnahmen stand einem „fast normalen Zeltlager“ dieses Jahr nichts im Wege.

Erlebniszeltlager

Von 31.7. bis 7.8.2021 fand unter dem Motto „Berufe“ für 50 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren mit Ihren 17 Betreuer/-innen und Lagerhelfer/-innen um Lagerleiter Florian Seidler das Erlebniszeltlager statt. Verschiedene Berufe wurden mit viel Spaß in verschiedenen Gruppenarbeiten, dem Stationenspiel sowie im Waldspiel den Kindern vorgestellt. Passend zum Motto suchten die Teilnehmer für Ihre Gruppe einen passenden Beruf als Zeltnamen aus. 

Da dieses Jahr das Wetter in der ersten Lagerwoche sehr regnerisch und kalt war, mussten die vielen Programmpunkte überwiegend in den Aufenthaltszelten oder unter den neu angeschafften Pavillons stattfinden. Wichtiger Begleiter waren die Gummistiefel und die Regenjacke in diesen Tagen. Einer der Höhepunkte war bei diesem Wetter der täglich stattfindende gemeinsame Lagertanz im Matsch bei dem alle sichtlich großen Spaß hatten.

Sportlich wurde es für die Jungs und Mädchen außerdem beim Kistensteigen, beim Tischtennis, auf der Slack-Line, beim Fußballspielen, bei der Lagerolympiade, dem 50 Zettelspiel und dem legendären Lagerwettkampf Saua-Jugga-Keia (rennen, hüpfen, werfen). Auch traditionelle Inhalte, wie das gemeinsame Singen am Lagerfeuer, das Basteln in den Zeltgruppen, das Waldspiel und der Casinoabend mit anschließender Lagerdisco, kamen in diesem Jahr nicht zu kurz. Nach acht erlebnisreichen Lagertagen endete die erste Ferienwoche für alle Teilnehmer mit dem Verbrennen der Lagerhexe am Abschlussabend.

Abenteuerzeltlager

50 Kinder besuchten in diesem Jahr das Abenteuerzeltlager. Das 15-köpfige Betreuerteam unter der Leitung von Lisa Schissler hat für ein abwechslungsreiches und vor allem sportliches Programm gesorgt. Altbekannte aber überaus beliebte Klassiker wie die Lagerolympiade oder die Staffelspiele standen genauso auf dem Programm wie das gemeinsame abendliche Singen am Lagerfeuer und natürlich für viele das Highlight, die Nachtwanderung. Das tolle Wetter in der zweiten Lagerwoche wurde genutzt, um auf dem Fluss Ach zu floßen und für Abkühlung wurde durch Wasserspiele auf dem Lagerplatz gesorgt.

 


Lagerleitung wird übergeben

Florian Seidler vom TSV Dietenheim ist seit 1999 im Zeltlagerteam des Turngau Ulm dabei. 2008 hat er die Zeltlagerorganisation und die Lagerleitung des Erlebniszeltlagers von seinem Vorgänger Markus Frank übernommen. Martin Ansbacher, Steffen Medwed und Markus Weber bedankten sich im Namen des Turngau Ulm bei Florian Seidler für das Engagement und verliehen ihm, in seinem letzten Lager als Lagerleiter, die Ehrennadel des Deutschen Turner-Bundes. Die Lagerleitung vom Erlebniszeltlager übernimmt Nadja Fleiner die seit 2012 im Betreuerteam mit dabei ist.

Lisa Schissler leitete das Abenteuerzeltlager seit 2013 und übergibt die Leitung an Alina Knoll, die sich sehr auf ihre neue Aufgabe und die Herausforderung zusammen mit ihrem Betreuerteam freut.

Artikel in der SWP

Turngau Zeltlager



Kontaktperson