Das Geheimnis des Gymixed-Erfolges

​​​​​​​Zum zweiten Mal treten Elisa Kuen und Florian Reindl gemeinsam an. Und zum zweiten Mal gewinnen die Heidenheimerin und der Pfuhler die Traditionsveranstaltung des Turngau Ulm in der Kuhberghalle.

Als Florian Reindl seine Bodenübung mit letzter Kraft abgeschlossen hatte, schleppte er sich in Richtung des Turnerlagers noch ein paar Meter am Reck vorbei. „Bei der letzten Bahn hat er nochmal das Letzte aus sich rausgeholt“, urteilte Co-Moderator und Kunstturn-Experte Robin Rösler nach der Schlussübung beim 31. Gymixed am Samstag in der fast ausverkauften Ulmer Kuhberghalle. Während diesen Worten ließ sich Reindl schon rücklings auf die weichen, blauen Matten fallen und blieb erst einmal regungslos liegen. Da wusste der Bundesliga-Athlet des TSV Pfuhl noch nicht, dass er soeben gemeinsam mit seiner zugelosten Partnerin Elisa Kuen vom Heidenheimer SB das Kunststück vollbracht hatte, beim zweiten Auftritt in dieser Konstellation auch zum zweiten Mal die Traditionsveranstaltung zu gewinnen.

„Man sieht es nicht so, aber diese Bodenübung ist echt am anstrengendsten. Und ich habe sie ja zweimal gezeigt. Danach war ich richtig, richtig platt“, erklärte Florian Reindl hinterher seinen kleinen Schwächeanfall vor der Siegerehrung. Die Kräfte waren aber schnell wieder da, und einer rauschenden Siegesfeier gemeinsam mit seiner glänzend aufgelegten Partnerin und den anderen Teilnehmern in der Ulmer Clubszene stand nichts im Wege. Schließlich ist die lange Turnsaison, die schon im Februar mit dem Bundesliga-Auftakt begann, nun vorbei. Wirklich.

„Jetzt kommt eine schöne Zeit, in der wir neue Übungsteile einstudieren können“, blickte Reindl trotz der vielen Wettbewerbe in den vergangenen Monaten schon wieder voller Motivation voraus. Der 20-Jährige löste seinen Teamkollegen Linus Mikschl als Gymixed-Sieger ab, der in diesem Jahr nicht antrat. „Wir machen das immer unter uns aus, dass jeder Mal beim Gymixed mitmachen darf“, sagte Mikschl, der sich Hoffnungen auf die 32. Auflage des Paarwettkampfs machen darf.

Mitgefühl für Ausgeschiedene

Pia Meier, die zuletzt mit Mikschl gewonnen hatte, durfte nach dem krankheitsbedingten Ausfall zweier Starterinnen kurzfristig ran und hatte die Sympathien der 1.300 Zuschauer schnell gewonnen. Kein Wunder, dass ein „Oooh“ durch die Reihen ging, als die 13-Jährige in der zweiten Runde mit dem Pfuhler Timo Rister trotz fehlerfreier, aber im ausgeglichenen Starterfeld nicht ausreichend schwierigen Übungen am Schwebebalken und Barren ausschied.

Während die beiden sich vielleicht durch das Auslassen des vermeintlich leichtesten Geräts Sprung verzockt haben, wählten Kuen/Reindl erneut die optimale Siegtaktik. „Wir haben uns mit unseren stärkeren Geräten abgewechselt, das ist gut aufgegangen“, erklärte Reindl nach dem Sieg im Winners Final  mit 26,60 Punkten vor Jannika Greber vom SSV Ulm 1846 und Joshua Nathan aus Großbritannien mit 24,75 Zählern.

Buntes Programm verkürzt Wartezeiten

Durch den kurzweiligen Abend führten Radio7-Moderator Dominic Gebauer und Turn-Insider Rainer Stuber. In den Pausen traten die Turnsportarten Gardetanzsport mit der Karnevalsgesellschaft Lachatrapper Dornstadt und Sportakrobatik mit den Mini- Jellys des TSV Langenau auf. Zwei Showauftritte kamen vom Nachwuchsleistungszentrum Gerätturnen Ulm.

Manuela Harant, Südwestpresse

Zur Ergenbisliste


30. GYMIXED 2018

Pia Meier und Linus Mikschl gewinnen

Pia Meier mit Linus Mikschl siegen vor Tisha Vollemann und Helge Liebrich.

Präsident Martin Ansbacher vom Turngau Ulm und das Team vom Leistungszentrum Ulm konnten nach Ende des 30. Gymixed, der am Samstag 15.12.2018 in der ausverkauften Ulmer Kuhberghalle ausgetragen wurde, auf eine sehr gelungene Veranstaltung zurückblicken. Tolle Atmosphäre, sportliche Höchstleistungen und die Krönung bildete dann noch mit dem Sieg der Lokalmatadoren Pia Meier vom SSV Ulm 1846 und Linus Mikschl vom frischgebackenen Erstligaufsteiger TSV Pfuhl.

Zu Beginn wurden zehn Mixed Paare aus regionalen und internationale Spitzenturner und Turnerinnen jeweils zu einem Wettkampfteam ausgelost, die dann wahlweise an den Geräten Reck, Barren, Boden, Sprung, Schwebebalken und Stufenbarren turnen mussten.
Über zwei Vorrunden, bei denen jeweils die drei schlechtplatziertesten ausschieden, und dem Halbfinale standen sich am Ende im Winners Final die zwei bestplazierten Mannschaften gegenüber.

Nach der ersten Runde war für Elisa Gräßler mit Dennis Röck (Team Stadt Ulm), Timea Flaig mit Julius Riedel (Team Turngau Ulm) und Guusje Majoor mit Nils Greber (Team Sparkasse Ulm) bereits Schluss. Nach dem Ausscheiden in der zweiten Runde von Natalie Wolfgang und Fabian Erthle (Team PEG Ulm), Annika Göttler mit Matthias Mayer (Team ARAG Versicherung) und Evelyn Reißig mit Daniel Radeanu (Team SSV Ulm 1846) bestritten noch vier Teams das Halbfinale. In diesem setzten sich, die von Beginn an dominierenden Teams, Pia Meier mit Linus Mikschl (Team SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm) und Tisha Vollemann mit Helge Liebrich (Team Ried Apotheken) durch. Geschlagen geben musste sich Elisa Kuen und Dominik Fett (Team Fernwärme Ulm) und Marit Reijnders mit Alexander Kunz (Team Bremsen Kiechle).

Das Winners Final konnte das Team SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm mit der erst 12-jährigen Ulmer Nachwuchsturnerin Pia Meier und ihrer Bodenübung 12,5 und Linus Mikschl am Barren 12,95 Punkte (Gesamt 25,45), gegenüber dem Team Ried Apotheken und der niederländischen Nationalturnerin Tisha Vollemann 11,80 am Sprung und dem ehemaligen Nationalturner und Publikumsliebling Helge Liebrich 12,65 Punkte am Reck (Gesamt 24,45) für sich entscheiden.

Die sportlichen Übungen rundete das abwechslungsreiche Rahmenprogramm im Showteil mit den Nachwuchsturner und Turnerinnen des LZ Ulm, der Rope Skippinggruppe VfB Ulm/TSV Blaustein, der Sportakrobatikgruppe des SV Mergelstetten, der Langenauer DTB-Showgruppe Jellycles sowie die Rhythmische Sportgymnastik vom TV Wiblingen ab. Kurzweilig und fachkundig führten wieder Janine Berger und Rainer Stuber durch das zweieinhalbstündige Programm.

Zum Abschluss feierte das begeisterte Publikum des Überraschungsteam Meier/Mikschl und Turngau Präsident Martin Ansbacher bedankte sich bei allen Beteiligten für die Organisation und verwies bereits auf den 31. Gymixed am 14.12.2019.

Bernhard Kotz

Zur Siegerliste


29. Gymixed

Elisa Kuen und Florian Reindl gewinnen

Die Heidenheimerin Elisa Kuen und der Pfuhler Florian Reindl gewinnen am 16.12.2017 in der ausverkauften Kuhberghalle. SSV-Turnerin und Debütantin Timea Flaig wird mit Helge Liebrich Zweite.

Was Simon Barth, Leiter des Leistungszentrums für Kunstturnen in Ulm, und das ganze Team wieder auf die Beine gestellt hat, war außergewöhnlich. So sahen es auch die begeisternden 2000 Besucher der Ulmer Kuhberghalle. Kunstturnen auf hohem Niveau, tolle akrobatische und tänzerische Showeinlagen sorgten für ein abwechslungsreiches kurzweiliges Programm. Und Janine Berger zeigte, dass Sie nicht nur eine herausragende Turnerin ist, sondern auch charmant zusammen mit Rainer Stuber durch den Abend führen kann, und dabei das Publikum fachkundig unterhielt.

Nachdem der Turnnachwuchs des Leistungszentrums den Abend mit ihrem Können eröffnete, durften diesmal die 10 Turner Ihre Partnerinnen für den gemischten Wettkampf auslosen.

Im Vorfeld hat Timea Flaig schon die leise Hoffnung geäußert, das der für den TV Wetzgau turnende ehemalige Nationalturner Helge Liebrich ein toller Wettkampfpartner wäre. Und das Losglück stand auf Ihrer Seite. Schon beim ersten Durchgang zeigte das Paar mit dem zweiten Platz, das mit ihnen heute wohl zu rechnen ist.

Ihre Mannschaftskollegin aus dem Bundesliga Team Annika Drechsler musste sich zusammen mit Dennis Locher (Team FUG) bereits nach dem ersten Durchgang verabschieden. Ebenso Lea Fleck und Fabian Erthle (Team Apotheke Ried).

Nach den gelungenen Showeinlagen der Langenauer Mini Jellys und der Rock ‘n‘ Roll Gruppe des TSV Laupheim stand die zweite Vorrunde an. Nachdem die Gerätewahl beim ersten Durchgang noch frei gewählt werden durfte, musste der zweite Durchgang an einem anderen Gerät geturnt werden. Timi (am Boden) und Helge (am Sprung) zeigten wieder tadellose Übungen und zogen wieder als Zweite in die dritte Runde ein.

Diesmal musste die Heidenheimerin Nicole Fritz mit dem Pfuhler Timo Rister (Team ARAG), die Ulmer Natalie Wolfgang und Nils Greber (Team SWU) sowie die aus Holland angereiste Guusye Willems und Stefan Häberle (Team SSV Ulm) ausscheiden.

Um den Einzug ins Winners Final kämpften neben der Heidenheimerin Elisa Kuen mit dem Pfuhler Florian Reindl (Team Sparkasse Ulm) noch drei Ulmerinnen aus dem Bundesliga Team, neben Timea Flaig und Helge Liebrich (Team PEG) noch Evelyn Reisig zusammen mit dem Nationalturner Christian Dehm (Team Stadt Ulm) und Laura Jurca mit dem Ulmer Matthias Mayer (Team Bremsen Kiechle).

Zuvor zeigte die Rhythmische Sportgymnastik der TSG Söflingen, das LZ Team und die Aeropower der Aerobic Abteilung des SSV Ulm tolle Darbietungen als Showeinlage.

Im anstehenden Finale versuchten sich alle Mädchen am Balken, nachdem Timea als Einzige nicht vom Gerät musste, Helge zwar einen Sturz am Reck hatte, aber eine hohe Schwierigkeit turnte, konnten sich das Team Sparkasse Ulm mit Elisa Kuen und Florian Reindl und das Team PEG mit Timea Flaig und Helge Liebrich ganz knapp für das Winners Final qualifizieren.

Vorausschickend zeigte die Akrobatik Gruppe vom TSV Friedberg eine außergewöhnlichen Vorführung und die  “Crazy Girls“ vom TSV Regglisweiler sorgten mit Ihrer Showeinlage ebenso für ein abwechslungs-reiches Programm.

Im Winners Final konnten die Finalisten wieder das Gerät frei wählen und so entschieden sich alle für den Sprung. Am Ende war die Entscheidung knapp. Das Team Sparkasse Ulm mit Elisa Kuen und Florian Reindl setzten sich mit 26,25 zu 26,00 Punkten gegenüber dem Team PEG mit Timea Flaig und Helge Liebrich durch. Dennoch ein riesen Erfolg für die 16 jährige Turnerin vom LZ Ulm, die zu Beginn vermutlich nur wenige auf dem Zettel hatten.

Emotional wurde es noch am Ende der Veranstaltung, als Turngau Präsident Martin Ansbacher und das Herren Kunstturnteam des SSV Ulm 1886 ihren langen Wegbegleiter und Teamkapitän Simon Barth in den “Turnruhestand“ verabschiedeten. Damit endet eine Ära. Aber als Leiter des Leistungszentrums Ulm sowie als Vizepräsident Spitzensport des Turngaus Ulm bleibt er dem Leistungsturnen unmittelbar erhalten.

Bericht und Bilder Bernhard Kotz


28. GYMIXED

Jannika Greber und Daniel llie Popescu gewinnen

Jannika Greber vom SSV Ulm 1846 hatte Grund zum Strahlen: der Sieg beim in­ternationalen Gymixed 2016 war einge­tütet und damit die Wiederholung des Erfolges vom Vorjahr, damals an der Sei­te des Herbolzheimers Antonio Huber. Diesmal zog sie mit dem Ulmer Turntrai­ner und Aktiven Daniel llie Popescu ei­nen starken Partner aus der Losschüssel. 

Die beiden als Team Ried Apotheken wa­ren immer im Vorderfeld dieses ungewöhnli­chen Wettkampfs mit zehn Paaren zu finden, bei dem in drei Runden kein Gerät zwei Mal benutzt werden durfte. Erst im Winners Fi­nals war wieder freie Auswahl. Und da stan­den sie nur noch Tisha Vollemann und Daniel Radeanu (Team Kamin Weber) gegenüber. Das niederländisch/rumänische Duo war durchaus ebenbürtig, legte am Sprung und Seitpferd 28,30 Punkte vor, was Gre­ber/Popescu an Stufenbarren und Seitpferd mit 28, 70 Punkten konterten. Aber auch die anderen Teams waren stark. Bremsen Kiech­le (Annika Göttler/Rokas Guscinas) und Gas­tromenue (Laura Jurca/Dennis Locher) mach­ten bis zum Finale Druck. Insgesamt gab es aus turnerischer Sicht kaum etwas zu bemän­geln, die Leistungsdichte war so hoch wie vielleicht nie zuvor. Kampfrichter Michael Arb war „positiv überrascht" und sprach von ei­nem „sehr guten Niveau". Weil auch das Rah­menprogramm passte, bekamen die Zu­schauer in der ausverkauften Kuhberghalle drei Stunden prächtige Unterhaltung gebo­ten, zu dem auch die drei Moderatoren beitru­gen: Rainer Stuber mit dem Blick auf das Ge­samtgeschehen, Volker Grüger für den unter­haltenden Teil und Moritz Pohl für die turn­technischen Finessen. So präsentierte sich schließlich auch Organisator Simon Barth ent­spannt: .,Ich bin glücklich, dass alles so glatt gelaufen ist". Dass er selber sichtlich mit Han­dicap unterwegs war, ist einer Sprunggelenk­verletzung geschuldet, die er sich beim Fuß­ball zugezogen hat. Auch Gerd Nolte, Erfinder dieses ungewöhnlichen Wettkampfs, der im­mer wieder mit Neuerungen aufwartet, spar­te nicht mit Lob: .,Toll, was da heute Abend geboten wurde". 

Die Rumänin Laura Jurca, die für den SSV Ulm 1846 in der Zweiten Bundesliga an die Geräte ging, demonstrierte ihr Können ein­drucksvoll. Wer weiß, was drin gewesen wäre, wäre Dennis Locher im Finale am Reck nicht vom Pech verfolgt gewesen. Evelyn Reisig setzte es in der zweiten Runde am Bo­den auf den Po, was das Aus für sie und ihren Partner Tomas Kuzmickas bedeutete. Die erste Runde hatten die beiden als Team SWU noch gewonnen. Kein Glück hatten auch Sa­rina Maier (Kirchheim) und Matthias Mayer (SSV Ulm 1846), die schon 2015 zusammen waren und in Runde eins passen mussten. Moderator Volker Grüger entfuhr es kurz und knapp: " Mensch Maier". Elisa Kuen (Heidenheim) und Stefan Häberle (SSV Ulm 1846) mussten als Team Sparkasse ebenfalls in Runde eins passen und teilten dieses Schicksal mit den Gymixed-Neulingen Ka­thrin Scheck und Nils Greber (beide Ulm), die unter Fernwärme firmierten. Nils Greber lan­dete beim Sprung neben der Matte und lie­ferte eine einleuchtende Erklärung: .,Da lag noch das weichere Sprungbrett von den Mä­dels". Folge: er kam nicht hoch genug und driftete ab - Aus! Aber kein Vorwurf an ir­gendeine Adresse. Team Toto Lotto mit An­nika Drechsler (Ulm) und dem pfuhler Domi­nik Fett hat das Glück übrigens in Runde zwei verlassen. Da half auch der Pfuhler Fan­block auf der Westtribüne nicht mehr. 

Viel Beifall war auch den Showgruppen gewiss, die sich dem turnerischen Niveau durchaus anglichen, wenn man die Verhältnismäßigkeit nicht außer acht lässt. So prä­sentierte sich der weibliche LZ-Nachwuchs ebenso eifrig wie die Jungs. Die „ Magie Stars" des VfB Ulm zeigten ihre Nummer „No Stress", und der Ulmer DTB-Stützpunkt Aerobic eine, die schon bei der Matinee der Bewegung für Begeisterung gesorgt hatte. Eine Bereicherung war die Tanzschule WE Dance mit ihrer Vorführung zu ABBA-Melo­dien. Und die Sportakrobatinnen Nicole Box­ler und Sophie Kirschner vom TSV Friedberg waren einfach klasse. Turngau-Präsident Martin Ansbacher äußerte sich bei der Siegerehrung jedenfalls hoch erfreut über die 28. Auflage des Gymi­xed: .,Die besten Leistungen, die wir in den letzten Jahren gesehen haben". Es sei ein .. Erfolgsrezept, das sich bewährt habe". Kei­ne Frage, dass es auch den 29. Gymixed gibt. Simon Barth weiß auch schon, wann: ,,Am 16. Dezember 2017".

Winners Final:

  • 1. Team Ried Apotheken (Jannika Greber/Daniel llie Popescu) 28, 70 Punkte;
  • 2. Team Kaminbau Weber (Tisha Volleman/Daniel Radeanu) 28,30. 

Finale:

  • 1. Team Kaminbau Weber (Tisha Vollemann/Daniel Radeanu) 27,50;
  • 2. Team Ried Apotheken (Jannika Greber/Daniel llie Popescu) 26,40;
  • 3. Team Bremsen Kiechle (Annika Göttler/Rokas Guscinas) 25,25;
  • 4. Team Gastro Menue (Laura Jurca/Dennis Lo­cher) 23,00. 

Ausgeschieden nach Runde zwei:

  • Team SWU (Evelyn Reisig/Tomas Kuzmickas},
  • Team Turngau Ulm (Guusje Majoor/Helge Liebrich},
  • Team Toto Lotto (Annika Drechs­ler/Dominik Fett). 

Ausgeschieden nach Runde eins:

  • Team SSV Ulm 1846 (Sarina Maier/Matthias May­er},
  • Team Sparkasse Ulm (Elisa Kuen/Stefan Häberle},
  • Team Fernwärme Ulm (Kathrin Scheck/Nils Greber). 

Walter Fritsche


GYMIXED wird unterstützt von