Zweimal Platz 4 für Janine Berger

Janine Berger, Natalie Wolfgang und Linus Mikschl in Berlin 2019

Die Turnerin Janine Berger vom SSV Ulm 1846 erturnte sich bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin zwei 4. Plätze. In den Gerätefinals am Sonntag schrammte sie beim Stufenbarren und Sprung jeweils nur knapp an den Podestplätzen vorbei. Ihre Teamkollegin Natalie Wolfgang belegte den ausgezeichneten Platz 21 im Mehrkampf, Linus Mikschl vom TSV Pfuhl erreichte im Herren Mehrkampf einen hervorragenden 28. Platz. Somit waren die Turngaue Ulm und Iller-Donau bestens vertreten bei den Deutschen Gerätturn-Meisterschaften, die am 3. und 4. August in der Hauptstadt ausgetragen wurden.

„Die Finals – Berlin 2019“ vereinten 10 Deutsche Meisterschaften im Bahnradsport, Bogensport, Boxen und Kanu, in der Leichtathletik, beim Modernen Fünfkampf, Schwimmen sowie Turnen, Triathlon und Trial. Insgesamt kämpften mehr als 3.300 Sportlerinnen und Sportler binnen 48 Stunden um insgesamt 202 Entscheidungen.

Am Samstag starteten die Mehrkämpfe im Gerätturnen. Linus Mikschl aus dem bayrischen Turngau Iller-Donau erturnte sich an den sechs Geräten Boden (10,150), Pauschenpferd (11,450), Ringe (12,050), Sprung (11,300), Barren (12,150) und Reck (11,850) eine Gesamtpunktzahl von 68,950. Somit ließ der Pfuhler im Finale noch 7 Tuner hinter sich.

Für Natalie Wolfgang war es ein großes Erlebnis in den 12.000 Zuschauern fassenden Arena zu turnen. Die 22-jährige turnte alle Geräte (Sprung 12,100Pkt.; Stufenbarren 9,500Pkt.; Schwebebalken 9,750Pkt.; Boden 11,150Pkt.) und erreichte schlussendlich mit 42,500 Punkten den 21. Platz. Janine Berger nahm beim Mehrkampf (26,550Pkt.) nur am Sprung und Stufenbarren teil und qualifizierte sich mit den beiden Übungen für die Gerätefinals am Sonntag. Hier erreichte sie hinter den Topgesetzten Turnerinnen Elisabeth Seitz, Sophie Schreder und Emelie Petz den ausgezeichneten 4. Platz beim Stufenbarren. Ebenso Platz 4 erreichte sie bei ihrem Paradegerät Sprung, bei dem sie schon 2012 bei den Olympischen Spielen in London den gleichen Platz belegte. Glücklich zeigte sich die 23-jährige Bubesheimerin und will nun, wie Natalie Wolfgang, mit der 1. Mannschaft  des SSV Ulm 1846 den aktuellen 4. Platz in der 1. Gerätturn-Bundesliga halten.

Markus Weber

Pia Meier im 'Junior Team' des Deutschen Turner-Bundes

Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Schunk benannte im Rahmen der Deutschen Jugendmeisterschaften in Bretten auch das neue 'Junior Team' des Deutschen Turner-Bunds. In ihm stehen neun Turnerinnen aus den Jahrgängen 2005 und 2006, die im kommenden Jahr für die Jugend-Europameisterschaften in Paris in Frage kommen.

In den Kader berufen wurden Julia Birck (TUS Chemnitz-Altendorf), Marielle Billet (VT Hagsfeld), Lea Marie Quaas (TUS Chemnitz-Altendorf), Paula Vega Tarrago (TV Bodenheim), Catalina Santos-Moran Diaz (Fischelner SV), Lucia Meyer (TuS Chemnitz-Altendorf), Pia Meier (SSV Ulm), Salina Bousmayo (KLZ Düsseldorf) und Klara Quach (TV Vorst). «Wir haben diesen Kader ins Leben gerufen, um den Besten unsere Anererkennung zukommen zu lassen», erklärte Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Schunk in Bretten. Der Vorbereitungskader sei aber keine geschlossene Veranstaltung. «Wenn da eine Turnerin nicht drin ist und sie verbessert sich unwahrscheinlich, dann kann sie natürlich auch an den Jugendeuropameisterschaften teilnehmen», sagte sie.

Quelle: www.dtb.de

Ulmer Turnerinnen glänzen bei Deutscher Jugendmeisterschaften

Im Vorfeld konnten sich vom Kunstturn-Landesleistungsstützpunkt Ulm vier Turnerinnen für die Deutschen Jugendmeisterschaften im Kunstturnen am 26.05.2019 im badischen Bretten qualifizieren. In der AK 13 Pia Meier, AK 14 Lia Frasch und in der AK 15 Elisa Gräßler und Clarissa Metzler.

Zunächst standen die Mehrkampfmeisterschaften auf dem Programm.

Pia Meier erreichte einen hervorragenden vierten Platz mit 47,402 Punkten und zugleich den Einzug in drei Gerätefinals am darauffolgenden Tag. Paula Vega Tarragó (50.035) vom TV Bodenheim, Lucia Meyer (49,734) und Catalina Santos-Moran Diaz (49,535) vom Fischelner SV landeten auf den Podestplätzen.

In der AK 14 hatte Lia Frasch leider keinen guten Tag erwischt, mit einigen Stürzen landete sie an diesem Tag auf den hinteren Plätzen. Aber sich überhaupt  für die Deutschen Jugendmeisterschaften zu qualifizieren war im Vorfeld schon ein großer Erfolg.

In der AK 15 hatte der Landesleistungsstützpunkt Ulm gleich zwei Turnerinnen am Start, Elisa Gräßler und Clarissa Metzler durften sich im Feld mit namhaften Konkurrentinnen messen.

Der hervorragende sechste Platz für Elisa Gräßler mit 44,368 Punkten hätte sogar noch ein Podestplatz werden können wenn auf dem Balken kein Sturz dazwischen gekommen wäre. Ihr fehlten nur 0,533 Punkte. Dafür hatte sie sich mit 10,80 Punkten überraschend für das Barrenfinale qualifiziert.

Clarissa Metzler hatte am Barren ein Abgang vom Gerät und war sichtlich geknickt, angesichts ihrer 41,635 Punkten und dem 15 Platz im Mehrkampf, konnte sich aber mit der drittbesten Balkenübung für das am nächsten Tag stattfindende Gerätfinale qualifizieren.

Emma Malewski vom Tus Chemnitz-Altendorf holte sich mit 50.534 Punkten den Titel, vor ihrer Vereinskameradin Jasmin Haase (50,235) und Michelle Kunz (44,901) vom Troisdorfer TV.

Am folgenden Tag schlug dann in der AK 13 die Stunde von Pia Meier, die sich in allen drei Gerätefinals, für die sie sich qualifizierte, einen Podestplatz holte. Am Balken wurde sie mit 13,167 Punkten mit der Deutsche Vizemeisterschaft belohnt. Am Boden konnte sie mit 12,20 Punkten den dritten Platz erturnen, genauso wie am Barren mit 11,034 Punkten was sicherlich die größte Überraschung war. So zeigte sich Pia auch rundum zufrieden mit dem Wochenende, da sie im Vorfeld nicht damit gerechnet hat, soweit vorne zu landen.

Nachdem sechsten Platz im Mehrkampf vom Vortag wurde es im Gerätefinale der AK 15 am Stufenbarren für Elisa Gräßler ein toller vierter Platz mit 9,834 Punkten, leider hatte sie sich verturnt und verfehlte somit erneut einen möglichen Podestplatz. Sie ärgerten sich nur kurz darüber, da sie überhaupt nicht damit gerechnet hat in ein Gerätefinale zu kommen und vor allem mit ihrem Mehrkampfergebnis mehr als zufrieden war.

Zum Abschluss konnte dann ebenfalls in der AK 15 Clarissa Metzler noch am Balken mit einer tollen Übung glänzen. Obwohl sie nach eigenen Angaben extrem aufgeregt war, da alle vor ihr startenden Athletinnen sichere Übungen zeigten, lies sie sich davon nicht beirren und turnte ihre Übung nahezu  fehlerfrei durch. Mit 11,70 Punkten landete sie damit auf dem dritten Platz, hinter der alles überragenden Emma Malewski (13,067) vom TUS Chemnitz-Altendorf und Michelle Kunz (12,30) vom Troisdorfer TV.

Die drei Podestplätze am Balken und Boden kommen nicht von ungefähr, hier trägt die sehr gute Trainerarbeit von Daniela Nicolai langsam Früchte.

So war auch Cheftrainer Gabor Szücs sehr zufrieden mit dem Wochenende in Bretten mit insgesamt vier teilnehmenden Turnerinnen an der DJM. Einem vierten und sechsten Platz im Mehrkampf und vier Podestplätzen bei den Gerätfinals. Das konnte im Vorfeld so nicht erwartet werden.

Bernhard Kotz

Baden-Württembergischen Meisterschaften

Pia Meier räumt in Hoheneck ab

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Kunstturnen in Hoheneck war Pia Meier trotz wechselhaftem Wettkampf in ihrer AK nicht zu schlagen und siegte nicht nur im Vierkampf sondern auch an allen Einzelgeräten. Auch die Ulmer Turnerinnen Elisa Gräßler in der AK 15 und Evelyn Reisig in der AK 16+ vom Leistungszentrum Ulm waren erfolgreich.

Die größte Konkurrenz in der AK 13 kam für Pia Meier aus den eigenen Reihen, Felia Straub und Fina Körber konnten ihre Trainingskollegin letztendlich aber nicht gefährden. Mit 43,75 Punkten wurde das Nachwuchstalent vom SSV Ulm 1846 trotz Stürzen am Stufenbarren und Balken überlegen Baden-Württembergische Meisterin vor Felia Straub (38,70) und Fina Körber (37,95). Zudem gewann sie auch alle einzelnen Geräte und ist somit als fünffache Baden-Württembergische Meisterin die erfolgreichste Turnerin vom Wochenende in Hoheneck.

In der AK 14  sicherte sich Selma Treß  mit 39,05 Punkten den dritten Platz.

Bei der AK 15 war der SSV Ulm 1846 mit drei Turnerinnen vertreten, Elisa Gräßler sicherte sich mit 44,90 Punkten die Baden-Württembergische Vizemeisterschaft im Vierkampf, und siegte am Stufenbarren, Clarissa Metzler verfehlte mit 44,00 Punkte als vierte knapp das Treppchen, konnte aber jeweils am Sprung, Balken und Barren die Vizemeisterschaft erringen. Annika-Joriza Kuhner wurde mit 40,40 Punkten fünfte.

In der AK 16+ ging die Ulmerin Natalie Wolfgang sicherlich als Favoritin an den Start hatte  aber am Balken und Boden Stürze und erreichte aber mit 42,40 Punkten immerhin noch als dritte einen Platz auf dem Siegerpodest. Timea Flaig wurde mit 41,10 vierte vor der nächsten Ulmerin Evelyn Reisig mit 40,95 Punkten die fünfte wurde. Zudem konnte Evelyn Reisig aber am Boden den Titel erringen.

 Text und Bilder: Bernhard Kotz

Janine Berger wird Fünfte am Stufenbarren bei den Deutschen Kunstturnmeisterschaften

Janine Berger wird Fünfte am Stufenbarren bei den Deutschen Kunstturnmeisterschaften am 29./30. September in Leipzig

Nach 2015 war es das erste Mal, dass eine Turnerin aus dem Turngau Ulm und des SSV Ulm 1846 wieder bei den Deutschen Meisterschaften im Kunstturnen antrat. Berger, die am Campus M21 in München studiert, machte sich keinen Druck und auch Trainer Gabor Szücs blickte vertrauensvoll der Aufgabe entgegen.

Am Ende belegte sie den fünften Platz am Barren bei der DM 2018 und ist damit mehr als zufrieden!

Den Deutschen Meistertitel holte erwartungsgemäß Elisabeth Seitz vor Kim Bui und Sophie Schreder. Nach Michelle Timm folgte alsdann die Ulmer Turnerin, trotz gerissener Riemchen beim Jägersalto, mit 13,033 Punkten. „Vielen Dank an die geile Stimmung in der Arena Leipzig, es war wirklich mega!“ so die glückliche Athletin.

Jetzt gilt es sich wieder auf die Bachelor Arbeit zu konzentrieren und auf die weiteren Wettkämpfe des SSV Ulm 46 in der 1. Kunstturnbundesliga.

Ergebnis Stufenbarren:

1. 

 Elisabeth Seitz

6.0 

14.666 

SW

2. 

 Kim Bui

5.8 

14.400 

SW

3. 

 Sophie Scheder

5.7 

13.933 

SC

4. 

 Michelle Timm

5.1 

13.700 

BE

5. 

 Janine Berger

5.3 

13.033 

SW

Markus Weber



Deutsche Jugendmeisterschaften: Pia Meier holt Bronzemedaille am Sprung

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Unterhaching waren mit Elisa Gräßler in der Altersklasse 14 und Pia Meier in der AK 12 zwei Mädchen aus dem Kunstturnleistungszentrum des SSV Ulm 1846 qualifiziert.

„Elisa Gräßler kam ganz ordentlich durch den Wettkampf, hatte nur einen Sturz am Balken“, so Trainer Gabor Szücs. Der sich mit der erreichten Gesamtpunktzahl von 42,535 und Platz 12 in der Gesamtwertung insgesamt zufrieden zeigte. Etwas überraschend konnte sich Elisa auch noch für das Gerätefinale der besten sechs am Sprung qualifizieren. Hier bestätige sie nochmals die Leistung vom Vortag und wurde mit 11,917 (12,100 und 11,734) Punkte sechste an diesem Gerät.

Pia Meier kam ebenfalls mit nur einen Sturz durch den Gerätevierkampf und belegte mit 42,068 Punkten Platz sieben in ihrer Altersklasse. Sie konnte sich als Vierte am Sprung ebenfalls für das Gerätefinale qualifizieren. Mit 12.033 (12,100 und 11,967) Punkte konnte sie sich nochmals um einen Platz gegenüber dem Vortag verbessern und holte damit am Sprung die Bronzemedaille nach Ulm. Trainer Gabor Szücs war natürlich sehr zufrieden, sieht aber bei Pia noch Potential nach oben. „Sie benötigt noch ein paar zusätzliche Schwierigkeiten am Barren und Balken, dann kann Sie auch mal ganz oben landen“.

Die Ergebnisliste finden Sie hier

Baden-Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften

Die Baden-Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften für die Nachwuchsturnerinnen im Alter von 12 bis 15 Jahren wurden am 7. April 2018 in Waghäusel von der TG Mannheim ausgetragen. Der SSV Ulm 1846 e.V. stellte Starterinnen in der AK 12, 13 und 14.

Pia Meier ist erneut Baden-Württembergische Vizemeisterin. Pia begann sehr erfolgreich und zeigte einen sturzfreien, sauberen Wettkampf in der AK 12. Dies wurde mit stolzen 42,25 Punkten und der Silbermedaille im Mehrkampf in der Baden-Württembergischen Meisterschaft belohnt. Auch Trainer Gabor Szücs war sehr zufrieden mit Pia, die sich damit zugleich für die Deutsche Jugendmeisterschaften 28./29.04 in Unterhaching qualifizierte.

In der Gerätewertung bedeute dies Silber am Barren und dreimal eine Bronzemedaille (Sprung, Balken, Boden). Ebenfalls in der AK 12 starteten Giulia Valeriani und belegte den siebten Platz, Fina Körber wurde achte und Felia Straub zehnte. „Bei ihnen merkte man noch die fehlende Wettkampfpraxis“ so der Trainer weiter.

In der AK 14 gingen Annika-Joriza Kuhner und Elisa Gräßler an den Start. Annika erwischte leider keinen guten Tag und hatte einige Probleme beim Wettkampf. Am Boden zeigte sie jedoch eine saubere Leistung und errang mit 10,50 Punkten den dritten Platz an diesem Gerät. Auch Elisa holte sich gleich mehrere dritte Plätze: Sprung, Balken und Barren. Am Boden musste sie jedoch einen Sturz beim erstmals im Wettkampf gezeigten Doppelsalto und hohe Abzüge in Kauf nehmen. Insgesamt reichte es daher leider nur für den vierten Platz, war aber damit hinter Pia Meier die erfolgreichste Teilnehmerin aus der Ulmer Riege.

In der AK 13 erreichte Selma Treß in einem sehr starken Starterfeld mit 37,25 Punkten den achten Platz. Ein Sturz am Barren verhinderte leider, dass sie die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft erreichte. Dennoch zeigte sich Trainer Gabor Szücs zufrieden mit Selma. „Sie hat sich sehr gut entwickelt und zeigt aufsteigende Tendenz“.

Chris Gräßler

Zu den Ergebnislisten

Kunstturnen: Janine Berger beim EnBW DTB-Pokal in Stuttgart

Aufgrund ihrer tollen Leistung am Stufenbarren beim ersten Wettkampftag der Bundesliga, ist Janine Berger zum EnBW DTB-Pokal nach Stuttgart vom 16. bis 18. März 2018 in der Stuttgarter Porsche-Arena eingeladen worden, um dort mit dem Team Baden-Württemberg gegen acht andere Teams im Team Challenge gegeneinander anzutreten.

Die Veranstaltung ist unter anderem mit den Nationalmannschaften aus Deutschland, Russland, Japan, Schweiz, Spanien und den Niederlanden hochrangig besetzt.

Die gebürtige Bubesheimerin kehrt damit nach vier Jahren auf die internationale Turnbühne zurück. „Ich bin mega happy dass ich zum DTB-Pokal eingeladen worden bin, und hoffe dass ich meine Barrenübung so wie im Training zeigen kann“. Vom technischen Ausgangswert her, kann Berger damit auf jeden Fall national und international mithalten.

Die 21 jährige Spitzenturnerin des SSV Ulm 1846 studiert Sport-, Medien- und Eventmanagement an der Uni Campus M21 und pendelt jeden Tag nach München. Das Janine Berger das Studium und den Sport gut unter einen Hut bringt, zeigt auch die Nominierung zum Elite Award (die Semesterbesten) der Uni Campus M21. „Wenn man Spaß an der Sache hat, kann man alles schaffen“ so die Turnerin vom Leistungszentrum Ulm. Für Freizeit bleibt da natürlich wenig Zeit. „Nach der Uni geht es ins Training nach Ulm und der Tag endet meistens nicht vor 21:00 Uhr.“

Janine ist nicht die Einzige Teilnehmerin aus dem Ulmer Team, die in der Porsche Arena um den Einzug ins Finale kämpft. Ihre Teamkollegin Tisha Vollemann geht für das niederländische Team auf Punktejagd.

Bernhard Kotz

Sommerlehrgang im ungarischen Györ

Beste Voraussetzungen fanden die Turnerinnen vom Leistungszentrum Ulm bei Ihrem diesjährigen Sommerlehrgang im ungarischen Györ vor.

Nicht nur die Trainer Gabor Szücs und Daniela Nicolai waren von der nagelneuen Sporthalle in Györ,  die zum European Youth Olympic Festival 2017 neu erbaut wurde, beeindruckt. Auch die Mädchen der Bundesliga- und Regionalligamannschaft sowie einige Nachwuchskräfte des SSV Ulm 1846 fanden erstklassige Trainingsbedingungen vor. Bei täglich zwei Trainingseinheiten zu je drei Stunden war nicht viel Zeit für andere Unternehmungen.

“Wir konnte viele neue Teile ausprobieren, die Mädels waren zwar fix und fertig, haben es aber trotzdem genossen“, so das Resümee von Cheftrainer Gabor Szücs.

Kunstturnen - Begegnung auf hohem Niveau

Eine Woche lang teilten sich die LZ Turnerinnen die Geräte und ihre Trainer/innen mit einer französischen Juniorinnenmannschaft aus Saint Etienne. 
Damit ließ das LZ eine alte Verbindung wieder aufleben, die bereits in den 80er und 90er Jahren zu zahlreichen Sportaustauschen zwischen Ulm und Saint Etienne geführt hatten.
Die  sieben französischen Turnerinnen passten perfekt zu den Leistungsträgerinnen aus Ulm. Saint Etienne ist eines der drei nationalen Trainingszentren in Frankreich – entsprechend stark die 11 – 13-jährigen Turnerinnen. Begleitet von ihren Trainern Eleonora Ratti und Olivier Esquer fügten sich die französischen Gäste problemlos in den Trainingsplan am LZ Ulm ein und trainierten in gemischten deutsch-französischen Gruppen, mal mit den deutschen, mal mit den französischen Trainern und Trainerinnen. Besonders angetan waren die jungen Gäste von der hochmodernen Ulmer Sprunganlage.
Als sehr praktisch erwies sich die Unterbringung in der Jugendherberge Ulm, die sich bekanntlich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sportzentrum Kuhberg befindet.  
Natürlich beschränkte sich der Aufenthalt der Gäste nicht nur auf das Training. Auf dem Programm standen Besuche im Kletterpark in Laichingen, Tiefenhöhle, Blautopf und als besondere Trainingsmaßnahme die Turmbesteigung des Ulmer Münsters. Zum Abschluss gab es dann ein gemeinsames Grillen im Park der Jugendherberge, das auch der einsetzende Regen nicht beeinträchtigen konnte.
Organisator Gerd Nolte zeigte sich sehr zufrieden: „Eine äußerst sympathische Gruppe, die wir hier zu Gast hatten – und eine tolle Zusammenarbeit mit den Ulmer Trainern Gabor Szücs und Daniela und Remus Nicolai. Ich hoffe, dass sich diese Verbindung fortsetzt.“