Weiberfasnet 2017

„Manege für alle frei“ hieß es bei der 21. Turngau Weiberfasnet in Unterweiler

Pünktlich um 19.40 Uhr durfte Rosi Schröm ca. 400 närrische Weiber in der toll dekorierten Halle in Unterweiler begrüßen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Helfer des SC Unterweiler, die passend zum Motto kostümiert waren, schon alle Hände voll zu tun, denn es gab in der ausverkauften Halle keinen freien Platz mehr.

Das Programm eröffnete die „fit for fun Gruppe“ des SC Unterweiler. Auch bei dieser Gruppe war Rosi Schröm beteiligt, denn sie hatte diese lustige Clown-Nummer einstudiert. Gleich im Anschluss begrüßte die Turnwartin Frauen, Beate Vogt-Sailer, im Namen des Turngaues Ulm, alle Gäste. Sie lobte auch die tolle Dekoration und die fantasievollen Kostüme, der zum Teil mit dem Bus angereisten Gäste. Mit süßen „Cowgirls“ vom SC Unterweiler ging es gleich weiter, denn die „Teenies“ entführten in den Wilden Westen.

Danach war der DJ gefragt und schon bei den ersten Takten der Stimmungsmusik war die Tanzfläche vollständig gefüllt.

Den nächsten Programmblock eröffnete die Gruppe „eccentric“ des SV Eggingen mit dem Showtanz „Hausfrauen“. Die jungen Damen zeigten, wieviel Spaß man beim Putzen haben kann, obwohl sie betonten, dass sie heute nur zum Tanzen und nicht zum Putzen nach Unterweiler gekommen waren. Im Anschluss war dann auch schon eine nicht unbekannte Gruppe der „Grashüpfer aus Kirchen“ auf der Bühne zu sehen. „De Jonge“ aus Kirchen nahmen alle auf eine Runde in den Boxring mit. In Kirchen gehört Tanzen einfach dazu und deshalb feierten die Grashüpfer auch im Jahr 2016 bereits das 40. jährige Bestehen. Beim Abschluss dieses Blocks wurde es dann sehr heiß. Die Gruppe „C`est la vie“ vom FC Hüttisheim zauberte mit Flamenkostümen, entsprechender Schminke und heißen Rhythmen den Showtanz „Feuer“ auf die Bühne. Diese Gruppe beteiligte sich bereits zum 4. Mal bei der Weiberfasnet.

Weiter ging es dann mit Partymusik und Polonaise und jeder konnte die tollen Kostüme der Gäste bewundern, bzw. die Seehunde aus Staig sogar riechen. Denn artgerecht hatten sie echte Fische dabei und hinterließen damit so manches „Gschmäckle“.

Danach zauberte eine große pink/schwarz gekleidete Gruppe vom SV Ringingen „Abba-Feeling“ auf die Bühne. Viel Glitter und fetzige Musik unterstützten die gelungene Show. Die Gruppe „Prestige“ vom SV Eggingen nahm das Publikum stark krankheitsgeschwächt mit auf eine Reise nach „Amerika“ und vertrat die kranken Tänzerinnen wirklich vorzüglich. Gleich darauf durfte wieder eine Gruppe der „Grashüpfer aus Kirchen“ ihr Können zum Besten geben. Es waren „De Erfahrene“ und sie entführten mit ihrem Showtanz „Dark History“ die Zuschauer in eine dunkle Welt. Diese Gruppe fiel besonders durch ihre aufwendigen Kostüme und die extravagante Schminke auf.

Nach einer weiteren Tanzrunde traten die MV-E-Dancers als Amazonen und diesmal ohne Jungs auf.  Diese Gruppe besteht aus dem MV und TSV Einsingen. Auf „Wild Dancers“ von Ruslana zeigten sie eine Choreografie mit Trommeln. Die Kostüme und die Schminke war auch perfekt zum Thema abgestimmt. Den Abschluss der Vorführungen bildete der SC Staig mit „Casino Royale“. 3 Tanzgruppen führten die Zuschauer durch ein Casino mit Spielerinnen, Kartenspiel und Roulette. Die verschiedenen Bereiche wurden dabei durch diverse Accessoires gekonnt dargestellt.

Der weitere Abend verlief noch stimmungsvoll mit allzeit gefüllter Tanzfläche und alle waren sich einig, dass es eine sehr gelungene Weiberfasnet und der SC Unterweiler ein perfekter Gastgeber war. Die Weiberfasnet 2018 findet beim KSV Unterkirchberg statt.